Mit Absicherung der Berufsunfähigkeit immer möglichst früh beginnen

Zunehmend mehr Bürger werden sich der Tatsache bewusst, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung einen ganz wichtigen Schutz bietet. Schließlich ist die Arbeitskraft ungemein wichtig – sollte sie verloren gehen, drohen großen finanzielle Probleme. Zwar bietet der Staat ebenfalls eine Absicherung. Diese ist jedoch so niedrig bemessen, dass oft ein Leben am Rande des Existenzminimums droht.

Obwohl so viele Personen über dieses Problem informiert sind, handeln sie viel zu selten. Dies hat einen vergleichsweise einfachen Grund: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kostet Geld. Dies bedeutet, dass das Einkommen verringert wird und somit weniger Geld für private Ausgaben zur Verfügung steht. Aufgrund dieser Einschränkung sehen etliche Interessenten am Ende davon ab, sich für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu entscheiden. Meist entscheiden sich die Leute aber nicht prinzipiell gegen den Versicherungsschutz. Vielmehr wird beschlossen, die Versicherung noch nicht jetzt abzuschließen.

Allerdings ist das Aufschieben nicht empfehlenswert. Je später der Abschluss erfolgt, desto höher ist der Versicherungsbeitrag bemessen. Hierbei handelt es sich um einen Nachteil, über den viele Personen nicht informiert sind oder den sie schlichtweg billigend in Kauf nehmen. Sehr clever ist dies jedoch nicht. Sollte man eine Berufsunfähigkeitsversicherung erst im hohen Alter abschließen, kann diese ganz schön teuer werden bzw. wirkt sich der Beitrag dann umso stärker auf das verfügbare Einkommen aus.

Berufstätige sollten im Hinblick auf dieses Thema vorausschauend handeln. Besser man nimmt den Versicherungsbeitrag schon jetzt in Kauf, als noch einige Jahre damit zu warten. Das Aufschieben kann nämlich sonst zu einer großen Bedrohung werden: irgendwan wird die Versicherung richtig teuer. Da ist es besser, lieber früh anzufangen und einen niedrigen Beitrag in Kauf zu nehmen, als sich am Ende über hohe Kosten zu ärgern.

Deine Meinung ist uns wichtig

*