Private Unfallversicherung versus Berufsunfähigkeitsversicherung

Berater bekommen von ihren Kunden oft zu hören, dass sie an der privaten Unfallversicherung kein Interesse haben, weil sie bereits über eine Berufsunfähigkeitsversicherung verfügen. Auch die umgekehrte Argumentation wird immer wieder gerne ausgesprochen. Dabei müssen sich die beiden Versicherungen nicht gegenseitig ausschließen. Wer eine gute Absicherung wünscht, benötigt letztlich beide Versicherungen. Nachfogend wird erläutert, wo Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Versicherungen liegen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Schwerpunkt der Berufsfähigkeit liegt bei der Schaffung eines grundlegenden Schutzes gegen die Risiken Berufs- und Erwerbsunfähigkeit. Sollte der Versicherungsnehmer berufs- oder erwerbsunfähig werden, leistet der Versicherer eine monatliche Rente, deren Höhe im Vorfeld exakt auf den persönlichen Bedarf abgestimmt wurden und es somit gestattet, den bisherigen Lebensstandard trotz Wegfall oder Verringerung des Einkommens aufrechtzuerhalten.

Verglichen mit der privaten Unfallversicherung ist das Leistungsspektrum äußerst schmal. Aber dafür überzeugt die eigentliche Absicherung: Bis zum Eintritt in das Rentenalter ist der Versicherungsnehmer optimal geschützt.

Private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung umfasst ein wesentlich breiteres Spektrum an Leistungen. So kann je nach Tarifwahl ein Krankenhaustagegeld bezogen werden oder es werden beispielsweise Bergungskosten übernommen. Bei Unfällen ist die private Unfallversicherung daher meist von größerem Vorteil. Denn meist führen Unfälle gar nicht zur Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit. Vielmehr verusachen sie kurzfristig Kosten – und genau dann spielt die private Unfallversicherung ihre Stärken aus.

Versicherungen können sich nicht gegenseitig ersetzen

Die Beispiele machen deutlich, wie groß die Unterschiede zwischen den beiden Versicherungen sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass man die Leistungen der privaten Unfallversicherungen in Anspruch nimmt, ist deutlich größer. So gesehen sollte dieser Versicherungsschutz einfach nicht fehlen.

Im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ist wiederum die BU Versicherung von Vorteil. Sie zahlt früher und außerdem bis zum Eintritt in das Rentenalter. Dementsprechend können sich beide Versicherungen gar nicht gegenseitig ersetzen. Doch zusammen schaffen sie eine sehr gute Absicherung.