Berufsunfähigkeitsversicherung mit Beitragsrückgewähr

Der monatliche Beitrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht unbedingt hoch bemessen. Je früher der Versicherungsschutz abgeschlossen wird, desto niedriger fällt die Versicherungsprämie aus. Dennoch ist nicht außer Acht zu lassen, dass sich die Beiträge im Lauf der Zeit auf einen stattlichen Betrag summieren können.

Tatsächlich werden mit der Zeit ordentliche Summen in die BU Versicherung eingezahlt. Deswegen ist es auch keine sehr große Überraschung, dass einige Personen ein Interesse daran haben, die Berufsunfähigkeitsversicherung mit Beitragsrückgewähr abzuschließen. Der Hintergrundgedanke ist simpel: Sobald der Versicherungsschutz wegen Erreichens des Rentenalters nicht mehr benötigt wird, möchte man seine geleisteten Beiträge zurückerhalten.

Tarife mit Beitragsrückgewähr sind am Markt erhältlich

Tatsächlich verhält es sich so, dass BU Versicherungen in Verbindung mit einer Beitragsrückgewähr abgeschlossen werden können. Es gibt ein paar Anbieter, die eine entsprechende Versicherungslösung zur Verfügung stellen. Am Ende der Laufzeit wird an den Versicherungsnehmer eine Erstattung geleistet bzw. ein Teil der Beiträge rückgewährt.

Es wird in der Tat nur ein Teil der geleisteten Beiträge an den Versicherungsnehmer erstattet. Dies hat den Hintergrund, dass auch Schadensfälle eintreten und die Versicherer einen Teil der Beiträge aufwenden müssen, um die BU Renten der betroffenen Versicherer zu entrichten. Des Weiteren ist zu berücksichtigen, dass die Beitragsrückgewähr in den meisten Fällen einen Aufpreis nach sich zieht. Folglich wird der monatliche Beitrag erhöht.

Unbedingt prüfen, ob sich BU Tarife mit Beitragsrückgewähr lohnen

In Anbetracht der Tatsache, dass BU Versicherungen mit Beitragsrückgewähr keine vollständige Erstattung der Beiträge vorsehen und außerdem höhere Beitragszahlungen festgesetzt werden, gilt es sich den Abschluss eines entsprechenden Tarifs genau zu überlegen.

Am besten holen sich Interessenten konkrete Versicherungsangebote ein und stellen die zusätzlichen Kosten dem Betrag, der am Ende erstattet wird, gegenüber. Außerdem gilt es abzuwägen, ob die Höhe der monatlichen Versicherungsprämie akzeptabel ist. Auf Basis dieser Daten muss jeder Versicherungsnehmer selbst entscheiden, welche Lösung für ihn am besten ist.