Die Rente wegen Erwerbsminderung genügt nicht zum Leben

Die klassische Unterscheidung zwischen Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit gibt es nicht mehr. Heute wird unterschieden, ob eine Erwerbsminderung vorliegt. Von ihr ist die Rede, wenn sich eine Person nicht mehr in der Lage befindet, einer beruflichen Tätigkeit in vollem Umfang nachzugehen.

Eine teilweise Erwerbsminderung liegt vor, wenn aufgrund von Krankheit oder Behinderung weniger als sechs Stunden pro Tag gearbeitet werden kann. Befindet sich eine Person nicht in der Lage, mehr als drei Stunden pro Tag zu arbeiten, liegt eine volle Erwerbsminderung vor. In beiden Fällen ist es so, dass vom Staat unter Umständen – sofern beispielsweise Reha-Maßnahmen nicht weiterhelfen – eine Rente wegen Erwerbsminderung gezahlt wird. Es ist anzumerken, dass bei der Feststellung einer Erwerbsminderung jegliche Art von Arbeit in Betracht gezogen wird. Eine Koppelung an den erlernten Beruf existiert nicht.

Die Zeitrente ist zu niedrig bemessen

Die Absicherung durch den Sozialstaat ist als kritisch zu betrachten. Sie kann zwar das Überleben sicherstellen, allerdings droht häufig der schnelle Abstieg in die Armut. Das Problem ist die Höhe der Rente. Gerade bei der teilweisen Erwerbsminderung ist sie äußerst niedrig bemessen. Trotz der zusätzlichen Einkunft aus der beruflichen Tätigkeit, ist es meist unmöglich, den früheren Lebensstandard zu halten.

Bei der vollen Erwerbsminderung ist die Situation nicht viel anders. Auch hier geht es vielen Betroffenen so, dass sie finanziell nur schwer über die Runden kommen. Die Rente wegen Erwerbsminderung ist schlichtweg zu niedrig bemessen. Wegen der eingeschränkten finanziellen Mittel muss das Leben vollständig umgestellt werden.

Die private Absicherung schützt

Im Falle einer Erwerbsminderung ist es daher von großem Vorteil, wenn eine zusätzliche BU Rente bezogen wird. Betroffene wissen die Zusatzrente sehr zu schätzen, denn erst mit ihr ist es möglich, den Lebensstandard zu halten. Natürlich wird vorausgesetzt, dass im Vorfeld präzise kalkuliert und Versicherungsvertrag eine Berufsunfähigkeitsrente in ausreichender Höhe festgehalten wurde.