Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit

Wird ein Arbeitnehmer vorübergehend berufsunfähig oder gar arbeitsunfähig, so kann er in Abhängigkeit von den jeweiligen Rahmenbedingungen ein Krankengeld beziehen, das vom Arbeitgeber oder der Krankenkasse gezahlt wird. Sofern eine private Krankenversicherung besteht und diese eine entsprechende Absicherung beinhaltet, ist es auch möglich, dass Zahlungen zeitweise vom Krankenversicherer kommen.

Der Zeitraum, für den Krankengeld gezahlt wird, gilt jedoch als eingegrenzt. Ab einer bestimmten Zeitspanne (die Rahmenbedingungen können unterschiedlich sein und je nach Gesetzgebung auch ändern) werden die Zahlungen des Krankengeldes jedoch eingestellt. Aus diesem Grund ist es für Personen, von einer Berufsunfähigkeit oder einer Arbeitsunfähigkeit betroffen sind, umso wichtiger, sich kompetent beraten zu lassen. Arbeitgeber oder Krankenkassen sind die typischen Ansprechpartner. Sofern Streitigkeiten drohen, ist es unter Umständen sogar ratsam, einen Fachanwalt einzuschalten – allerdings ist zu bedenken, dass die hiermit verbundenen Kosten unter Umständen aus eigener Tasche zu tragen sind.

Eine BU Versicherung schafft Sicherheit

Auf Dauer kann das Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit jedoch keine Lösung sein. Wer langfristig oder gar dauerhaft arbeitsunfähig wird, ist auf eine Privatrente angewiesen. Zwar dürfte im Regelfall eine Erwerbsminderung festzustellen sein, sodass auch eine Zeitrente vom Staat gezahlt wird, allerdings ist diese nicht hoch bemessen. Allein mit den Rentenzahlungen vom Staat finanziell über die Runden zu kommen, ist nahezu unmöglich.

Damit der bisherige Lebensstandard gehalten werden kann, ist es umso wichtiger, abgesichert zu sein. Deshalb ist es von großem Vorteil, wenn rechtzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen wurde. Sie verspricht eine umfassende Absicherung, sollten Berufsunfähigkeit oder Arbeitsunfähigkeit eintreten. Im Ernstfall zahlt der Versicherer eine zusätzliche Rente, welche das Einkommen spürbar aufbessert.

Damit die Absicherung stimmt, ist es jedoch umso wichtiger, die Höhe der BU Rente im Vorfeld richtig festzulegen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Interessenten sparen und deshalb nur einen sehr niedrigen Beitrag zahlen wollen. Deshalb vereinbaren sie niedrige BU Renten, was im Ernstfall ganz schnell bereut wird. Daher sollte man nicht am falschen Ende sparen – zumal sogar die Möglichkeit besteht, Berufsunfähigkeitsversicherungen in Verbindung mit einer Beitragsrückgewähr abzuschließen.

Dies könnte Sie auch interessieren: