So hoch sollte Ihre Berufsunfähigkeitsrente bemessen sein

Bei der Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung sind zahlreiche Dinge zu beachten. So ist es zum Beispiel enorm wichtig, dass der Leistungsumfang der BU-Versicherung überzeugt. Aber auch der Beitrag muss stimmen, schließlich möchte man unnötige Kosten vermeiden.

Die Höhe des Versicherungsbeitrags wird maßgeblich durch von der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente beeinflusst. Allgemein gilt: Je höher die Rentenzahlungen ausfallen sollen, desto höher ist auch der Versicherungsbeitrag bemessen. Dies hat zur Folge, dass vergleichsweise viele Personen bewusst eine niedrige Rente festsetzen. Berater und Versicherungsmakler schreiten hierbei nur selten ein. Ihnen geht es in erster Linie darum, dass die Kunden überhaupt abschließen. Häufig wird auch gesagt: Besser eine niedrige BU-Rente als gar keine BU-Rente.

Allerdings darf nicht außer Acht gelassen werden, von welch enormer Bedeutung der BU-Schutz heutzutage ist. Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert die finanzielle Existenz des Versicherungsnehmers ab. Allerdings kann dies nur funktionieren, wenn im Falle einer Berufsunfähigkeit auch tatsächlich eine ausreichend hohe Rente gezahlt wird. Ansonsten ist der Schutz mehr oder weniger wertlos.

Etliche Interessenten, die sich näher mit dem Thema Berufsunfähigkeitsschutz beschäftigen, stellen sich deshalb die Frage, wie hoch die Berufsunfähigkeitsrente bemessen sein sollte bzw. wo die richtige Rentenhöhe liegt. Dies ist eine äußerst sinnvolle Frage, schließlich hilft sie dabei, eine optimale Absicherung zu schaffen.

Die Rentenhöhe muss individuell festgelegt werden

Eine pauschale Antwort bzw. ein konkreter Geldbetrag kann allerdings nicht genannt werden. Dies sollte jedermann einleuchten, schließlich kommt es ganz darauf an, wie hoch der monatliche Geldbedarf ist. Wer zum Beispiel über ein vergleichsweise niedriges Einkommen verfügt und gut damit auskommt, wird auch mit einer kleinen BU-Rente gut auskommen. Derjenige, der bislang ein hohes Einkommen genießen konnte, kommt mit einer niedrigen Berufsunfähigkeitsrente womöglich nicht aus. Gerade wenn finanzielle Verbindlichkeiten bestehen und beispielsweise noch ein Eigenheim abbezahlt wird, kann eine hohe Rente sehr wichtig sein.

Deshalb muss jeder potentielle Versicherungsnehmer selbst die passende Antwort auf diese Frage finden. Dies ist aber zum Glück gar nicht so schwierig. Im Wesentlichen gilt es sich darüber klar zu werden, wie viel Geld benötigt wird, um damit einen Monat lang auszukommen. Am besten man kalkuliert bewusst großzügiger und berücksichtigt außerdem die Inflation, damit man am Ende gut versichert ist.